Negenborn (mm). Innerhalb von 4,5 Jahren ist in Negenborn mit dem Sport- und Gemeinschaftshaus ein wahres Schmuckstück entstanden. Auf 220 Quadratmeter wurden Umkleidekabinen, moderne sanitäre Anlagen, Abstellräume, eine Küche und ein großer Gemeinschaftsraum für ein gemütliches Beisammensein geschaffen. Dies sollte am gestrigen Samstag gebührend gefeiert werden.

Der Einladung des VfB Negenborn waren neben Negenborns neuen Bürgermeister Marcel Ahrens, dem Samtgemeindebürgermeister Harald Stock, die Landtagsabgeordneten Sabine Tippelt und Uwe Schünemann, der Gemeinderat, Vorsitzender des NFV Kreises Holzminden August Borchers, Vizepräsident des NFV August-Wilhelm Winsmann sowie Vertreter des Kreissportbundes und der Brauerei Allersheimer gefolgt.

„Wir haben das Sport- und Gemeinschaftshaus wunderbar hinbekommen. Nach einer Planungsphase von einem Jahr haben wir 3,5 Jahren gebaut. Wir waren unermüdlich. Es war immer Material da, sodass wir immer drinnen oder draußen arbeiten konnten. Samstags oder auch mal in der Woche haben wir in den Bau insgesamt ca. 10.000 Stunden ehrenamtliche Arbeit gesteckt. Dies ist eine Investition in die Jugend und das Gemeindeleben. Wir haben gezeigt, dass wir eine leistungsstarke Gemeinschaft sind“, war VfB-Vorsitzender Willi Sparkuhle stolz auf sein Team.

„Das alte Vereinsheim war in die Jahre gekommen und wir hatten Probleme mit dem Abwasser und Frischwasser. Wir hatten zunächst einen Antrag auf Renovierung gestellt, aber aufgrund der vorhandenen Feuchtigkeitsschäden kam nur ein Abriss der Vereinheims infrage“, berichtete der neue Bürgermeister Marcel Ahrens, welcher als Schatzmeister des VfB die Rolle des Bauleiters übernahm.

Aber einen durfte man an dieser Stelle nicht vergessen. Beim Richtfest im Jahre 2015 war der ehemalige Bürgermeister Hermann Harling noch mit aller Kraft dabei. „Hermann hat uns seine volle Unterstützung gegeben und half auf der Baustelle immer mit. 2016 ist er leider schwer erkrankt und im Dezember 2016 verstorben. Er hat eine große Lücke hinterlassen. Wir haben uns entschlossen das Sport- und Gemeinschaftshaus in Gedenken an ihn fertigzustellen“, so Ahrens weiter, der wenig später auch den Gedenstein für den verstorbenen Bürgermeister präsentierte. Die Besucher und Gäste in der Hooptal-Arena waren gerührt und ließen einen großen Applaus folgen.

„Ich bin gerne gekommen. Ihr habt mit viel Liebe zum Detail dieses Mehrzweckgebäude geschaffen. Ich selbst habe das Sportheim in Rühle mitgebaut und weiß somit, wie viel Arbeit darinsteckt. Ihr habt euch für die Zukunft aufgestellt und dazu beigetragen, dass die Gemeinschaft gefördert wird“, freute sich NFV-Vorsitzender des Kreises Holzminden August Borchers über das ehrenamtliche Engagement in Negenborn und übergab ein paar Bälle als Präsent.

Auch der Kreissportbund erkennt die Leistung des VfB Negenborn vollkommen an und überreichte Willi Sparkuhle die silberne Ehrennadel mit einer dazugehörigen Urkunde.

„Ich bin echt stolz auf Negenborn. Mit viel Freude habe ich gelesen, dass ihr hier jeden Samstag gewerkelt habt. Das war eine tolle Mannschaftsleistung. Mit der Hooptal-Arena habt ihr für die neue Herzkammer von Negenborn auch einen tollen Namen gefunden“, war Landtagsabgeordnete Sabine Tippelt begeistert.

„Was ihr hier gemacht habt, ist nicht in einem Wert auszurechnen – das muss man als Kreisstädter neidlos anerkennen. Die ehrenamtliche Leistung ist keine Selbstverständlichkeit. Ihr habt viel Mut gezeigt und somit für eine tolle Atmosphäre gesorgt. Besser kann man es nicht machen“, war auch Landtagsabgeordneter Uwe Schünemann voll des Lobes.

Nachdem Kaffee und Kuchen, sollte in der Hooptalarena dann auch der Ball rollen. Das erste Einlagespiel des Tages sollte unter der Leitung der Schiedsrichterlegende Ernst Mewes stattfinden. In diesem Spiel standen sich die Altherrenmannschaft des VfB Negenborn und die FFW Negenborn gegenüber. Das Einlagespiel endete mit einem 5:5-Unentschieden.

Ab 16.30 Uhr sollte dann auch die Herrenmannschaft gegen den Ball treten. Im letzten Testspiel vor dem Saisonstart trafen sie auf die A-Junioren Mannschaft des SV Höxter. Die Gäste siegten mit 4:5. Im Anschluss fand schließlich die Hooptal-Sommernacht mit bester Musik von einem DJ statt.

Fotos: mm