Stadtoldendorf (red). Nach fast anderthalb Jahren im Stand-By-Modus nahm der Musik- und Kulturverein Stadtoldendorf wieder Fahrt auf und hielt, wenn auch verspätet, seine Jahreshauptversammlung im Haus am Eberbach ab. Diesmal standen auch Vorstandswahlen an. Davor erstattete der erste Vorsitzende Dr. Hagenstein Bericht über die Tätigkeiten des Vereins in der Corona-Zeit. Nach dem ersten Lockdown im vergangenen Jahr mussten sämtliche Events abgesagt oder auf Eis gelegt werden. Chor- und Theaterproben wurden unmöglich und auch der Lesestammtisch musste entfallen. Erst nach dem milden Pandemieverlauf im Sommer war Anfang September eine Lesung im Alten Rathaus möglich – unter strengen Auflagen. Das traditionelle Weihnachtskonzert der Chöre fiel dann schon wieder der zweiten Corona-Welle zum Opfer. Und die ehrgeizigen Planungen für 2021 wurden schon bald unter der heftigen 3. Welle begraben. Nun, in der zweiten Jahreshälfte bieten die vielen Geimpften und Genesenen Anlass zu Optimismus und die Planungen des MKV gehen schon weit über das laufende Jahr hinaus. In 2021 werden zwei Fahrten ins Goethe-Theater Bad Lauchstädt angeboten. Am 1. Okt. wird die Schauspielerin Cornelia Schönwald aus Berlin endlich ihren zweimal verschobenen Gernhardt-Abend in Stadtoldendorf performen können. Am 18. Nov. wird die Autorengruppe Collage aus Dassel ihre neuen Werke vorstellen. Leider ist noch offen, ob das Alte Rathaus Stadtoldendorf für diese Veranstaltungen schon nutzbar sein wird, da man dort gerade die Heizungsanlage erneuert. Das Weihnachtskonzert muss wegen Ausfalls der Chorproben erneut abgesagt werden. Das Jahr 2022 beginnt dann wie immer mit der Grünkohlwanderung am 29. Januar. Die Musik-Kabarettisten „Rock-Tales“ aus Hamburg bringen am 18. März ihrem Publikum die Geschichte des Rock und Beat auf witzige Weise zu Gehör. Für Solo-Konzerte mit den Pianistinnen Yukiko Tanaka und Henrike Brüggen werden noch Termine gesucht. Das vor zwei Jahren so fulminant auftretende Irish-Folk Duo „Alive and Drunken“ wird im Juni 22 abermals das Haus am Eberbach rocken. Der Jazz-Frühschoppen mit den Hamburger Bob-Cats wird am 10. Juli stattfinden. Ein neues Theaterstück aus der Feder von Suse Singer wird geprobt. Soweit die Planungen. Danach stand eine Personalie im Mittelpunkt der Versammlung. Gründungsmitglied und Schriftführer Harald Butchereit gab seine Funktionen des Vereins in neue Hände. Der nunmehr ehemalige Schriftführer schilderte die Geschichte des Vereins von seinem Gründungstag am 4. Feb. 1986 bis heute und wusste so manche Anekdote zu erzählen. Als Mann der ersten Stunde war er die Seele des Vereins. Die Suche nach kompetentem Ersatz gestaltete sich lange Zeit als schwierig – bis man Brigitte Lange fragte, die seit 36 Jahren in Stadtoldendorf lebt. Sie sagte sofort begeistert zu und bringt sowohl Fähigkeiten, als auch Leidenschaft und Schwung für ihr neues Amt mit. Der MKV verabschiedete Harald Butchereit und seine Frau Sylvia, die sich auch stets für den Verein engagiert hat, mit einem Präsentkorb voller Spezialtäten aus der Region und hieß die neue Schriftführerin Brigitte Lange herzlich willkommen. Dermaßen verstärkt hofft der Musik- und Kulturverein, dass er nun wieder wie gewohnt zur kulturellen Vielfalt im Kreise beitragen. 

Fotos: MKV