Wangelnstedt (red). Die goetel GmbH baut nun auch im Landkreis Holzminden FTTH-Leitungen: Der erste Spatenstich wurde in der Gemeinde Wangelnstedt nun gesetzt. Ein feierlicher Tag, an dem sich der Leiter des Privatkunden- und Kommunalvertriebs der goetel GmbH Mario Stickfort, mit Bürgermeister Dirk Wollenweber, Stellvertreter Dennis Kleinsorge und den Bauleitern der goetel GmbH Noah Turkie, Fabian Oblak und Cihan Özer versammelten. Auch das zuständige Bauunternehmen, die Firma Dacom GmbH, war durch Ihren Bauleiter Magnus Kolf-Zeidner vertreten. 

„Die Firma goetel hat einen sportlichen Ehrgeiz. Vor knapp einem Jahr hatten wir um einen Glasfaserausbau angefragt, die Vermarktung fand vor sechs Monaten statt und jetzt wird schon gebaut“ freut sich Bürgermeister Dirk Wollenweber über den schnellen Erfolg beim FTTH-Ausbau. Dieser sportliche Ehrgeiz zeigt sich auch im Fortschritt der Bauarbeiten, schon heute ist eine Fertigstellung von 50 Prozent der Tiefbauphase zu verzeichnen. 

Allein in dem Kernort Wangelnstedt geht es um 80 Hausanschlüsse. Die Ortsteile Denkiehausen, Emmerborn und Linnenkamp befinden sich aktuell in der Planungsphase und stehen kurz vor Baubeginn. Hier werden zeitnah insgesamt knapp 100 Hausanschlüsse durch die goetel realisiert. 

In weiteren Gemeinden des Landkreises Holzminden ist die goetel GmbH im Austausch mit den Bürgermeistern und Ortsvorstehern, um Informationsveranstaltungen für die Bürger zu planen. Sobald die Termine feststehen, werden alle Bürger rechtzeitig in Kenntnis gesetzt. 

Hintergrund: Die Technologie 
Fibre To The Home (FTTH) bedeutet, dass die Glasfaser vom Verteilerkasten direkt bis ins Haus verlegt ist. So können alle Vorteile der zukunftssicheren Glasfasertechnik genutzt werden: Eine nahezu unbegrenzte Menge an Daten kann in Lichtgeschwindigkeit übertragen werden, unempfindlich gegenüber äußeren Einflüssen und stark genug, um sämtliche Geräte gleichzeitig mit allen Möglichkeiten des Internets bedienen zu können.

Foto: Gemeinde Wangelnstedt