Holzminden (red). Der Rotary-Club Holzminden hat einen neuen Präsidenten: Lutz Grünig, Stiebel Eltron GmbH & Co. KG, hat das Ehrenamt von seinem Vorgänger Heiko Hartmann, Inhaber der Malerei Hartmann in der Böntalstraße in Holzminden übernommen. Bei den Rotariern wechselt die Präsidentschaft turnusmäßig Jahr für Jahr zum 1. Juli.

Der scheidende Präsident nutzte die aus diesem Anlass stattfindende Feierstunde in Buchhagen für einen Rückblick auf seine Amtszeit. Zu Beginn seiner Amtszeit konnte wohl keiner ahnen, dass sich das rotarische Leben überwiegend in Zoom-Meetings abspielen würde. Coronabedingt mussten viele liebgewordenen Aktivitäten wie etwa das Entenrennen auf der Weser, das Konzert des Polizeiorchesters oder die Clubfahrt abgesagt werden. Trotzdem konnten Projekte wie die Inkubatoren für das Klinikum in Bulgarien oder die Helme für die Rettungshundestaffel Dreiländereck in Holzminden, um nur einige Beispiele zu nennen, realisiert werden. Heiko Hartmann bedankte sich bei seinen Vorstandsmitgliedern mit rotarischen Präsenten und beim rotarischen Freund Oliver Böhle, der mit dem mobilen Testzentrum der ambulanten Krankenpflege de Boer das Treffen mit den Freunden in der Gastronomie Mittendorf erst möglich gemacht hat.

Die Arbeit des neuen Präsidenten Lutz Grünig mit seinem Vorstand wird geprägt sein von den Einschränkungen des rotarischen Engagements durch die Nachwirkungen der noch bestehenden Einschränkungen. Gerade für einen Club, der sehr auf kommunikativer und freundschaftlich enger Zusammenarbeit basiert, ist dies eine besondere Herausforderung. Die Rückkehr ins Clublokal Hellers Krug ist für den Juli geplant. Der neue Präsident hat ein umfangreiches Programm im Sinne des Rotary-Jahresmotto „Serve to change lives“ (Engagieren – Leben verändern) skizziert und versprochen sich für die Fortsetzung der Clubaktivitäten mit vollem Engagement einzusetzen.

Foto: Rotary-Club Holzminden