Holzminden (lbr). Seit mehr als 60 Jahren sind Soldaten der Panzerpionierbataillon 1 mit der Stadt Holzminden verwurzelt. Als Zeichen der Solidarität und Verbundenheit wurde nun die Gelbe Schleife an das Rathaus angebracht. Zur Enthüllung war eine Abordnung des Bataillons sowie Bürgermeister Daul vor Ort.

Die Gelbe Schleife steht seit einigen Jahren in Deutschland für Verbundenheit und Solidarität für Soldaten der Bundeswehr sowohl in der Heimat, als auch im Einsatz in Krisengebieten. Ihren Ursprung hat die Schleife oder das Gelbe Band in den Staaten. In den siebziger Jahren erschien ein Song, in dem ein Soldat seine Frau bittet ein gelbes Band, um einen Baum zu binden, damit er bei seiner Ankunft sehen kann, dass sie ihn noch liebt und auf ihn warte. Dieses Symbol überdauert noch immer. Derzeit befinden sich zehn Soldaten aus Holzminden auf Auslandseinsätzen in Krisengebieten.

Neben dem Wappen der Stadt ziert die Gelbe Schleife am Rathaus der Spruch „Wir sind eins“. Auch dies soll die Verbundenheit zwischen Stadt und Bundeswehr zeigen. „Es ist eine gelebte Verbundenheit. Die Gelbe Schleife am Rathaus spricht daher Bände“, erklärt Oberst Tillmann bei der Enthüllung des Symbols. Oberstleutnant Flach betont, dass diese Verbundenheit seit mehr als 60 Jahren besteht und nun auch greifbar sei. Bürgermeister Daul überreichte dem Panzerpionierbataillon 1 ebenfalls eine zweite Gelbe Schleife, identisch mit der des Rathauses, für ihre Kaserne.

 

Fotos: Brümmer