Holzminden (zir). Mit dem Thema „Tourismus“ im Fokus, besuchte die CDU-Bundestagsabgeordnete Mareike Lotte Wulf im Rahmen ihrer Sommertour die Stadt Holzminden am 8. August. In ihrer Sommertour gilt es die Frage zu klären, was man tun könne, um das Weserbergland bundesweit bekannter zu machen. Haupttagespunkt ihres Besuches in Holzminden war die Vorstellung und Besichtigung Sensorias. Hierzu wurde zunächst ein Vortrag von der Gründungsleiterin Ursula Dworák zu Sensoria gehalten, bei der die Kernpunkte der Duft- und Aromenwelt vorgestellt wurden.

Anschließend ging es zum Rohbau Sensorias, wo Ann-Kathrin Otte vom Stadtmarketing Wulf den groben Aufbau der Innenräume vorstellte und sie dann auf die Dachterrasse führte, wo sie den Ausblick auf das Weserhotel sowie die Weserbrücke genießen konnte. Die Bundestagsabgeordnete zeigte sich sichtlich begeistert: „Sensoria ist ein großes Highlight mit großer Strahlkraft. Ich bin begeistert, dass Holzminden das realisiert.“ Weiter heißt es: „Sensoria alleine wird allerdings nicht ausreichen, um mehr Touristen in das Weserbergland zu ziehen. Es brauch ein gutes Zusammenspiel mit der Hotellerie und Gastronomie“.

Schließlich ging es weiter in den Duftgarten, wo Wulf nicht nur die Düfte der verschiedenen Kräuter zu riechen bekam, sondern auch zwei Projekte der Perspektive Innenstadt begutachten konnte: zu einem das HOL-Logo und zu anderem die neuen Liegen und Bänke. Weiter ging es dann über den Marktplatz zum Instagram-Museum „HOLstagram“, wo sich die CDU-Politikerin am Bällebad erfreuen durfte. Dabei wurde auch das ein oder andere Foto gemacht. Ihr Besuch endete dann wieder am Reichspräsidentenhaus, wo sie sich verabschiedete, und verkündete nach Neuhaus weiterzuziehen, wo ein Besuch bei der Solling-Vogler-Region sowie im Wildpark Neuhaus wartete.

Fotos: zir