Holzminden (lbr). Die CDU-Stadtratsfraktion Holzminden positioniert sich am gestrigen Donnerstag klar, gegen die Kampagne von Bündnis90/Die Grünen und der UWG gegen den Neubau der HAWK an der Böntalstraße. „Mit Falschaussagen und Halbwahrheiten wird eine Stimmung erzeugt, die mittlerweile die positive Weiterentwicklung des HAWK-Standortes in Holzminden gefährdet. Dagegen wenden wir uns nachdrücklich“; heißt es in der Erklärung der CDU. 

Die HAWK sei ein Segen für die Stadt und habe bereits in der Vergangenheit bewiesen, dass sie im Sinne der Stadt handeln und daher gewiss keine Abschottung an den Teichen erfolgen wird. „Es ist weder ein Riegel entlang der kompletten Freifläche an der Böntalstraße noch ein überdimensionierter Turm geplant. Vielmehr soll durch einen Architektenwettbewerb der ideale Standort erst ermittelt und eine optimale architektonische und ökologische Einbindung in die Teichenanlagen erreicht werden“, so Uwe Schünemann und ergänzte: „Eine sensible Teilbebauung des vorgesehenen Geländes wird die Aufenthaltsqualität erheblich steigern. Dazu wird insbesondere das geplante Café und die öffentlichen Toiletten betragen und die bestehenden Probleme in diesem Umfeld werden minimiert.“ 

Zudem kritisierte die CDU, dass eine besondere Aufwertung der Teichenanlagen besonders durch die Öffnung des Jahnplatzes erfolgen könnte. Eine gemeinsam genutzte Sport- und Spielfläche für die OBS, die HAWK und die Bevölkerung hätte dazu führen können. „Völlig abwegig ist der von Bündnis90/Die Grünen maßgeblich betriebene Kreistagsbeschluss, den Jahnplatz vollständig zu überbauen. Das würde den Charakter der Teichanlagen in diesem Bereich beeinträchtigen und einer besonderen Attraktion berauben“, so die CDU-Fraktion. 

Die CDU-Stadtratsfraktion freue sich auf die Ergebnisse des Architektenwettbewerbes.