Höxter (red). Im Rahmen eines Fahrradaktionstages nahm die Kreispolizeibehörde Höxter am Dienstag, 14. Mai, insbesondere Fahrradfahrer ins Visier. Es wurden insgesamt 25 Fahrrad- und Pedelec-Nutzer sowie Fahrer von E-Scootern kontrolliert. Ein Radfahrer fiel dabei besonders unangenehm auf. Es ergaben sich sechs Verwarngelder aufgrund von falschen Fahrverhalten (Fahren auf Gehweg oder falsches Abbiegen) und Gespräche hinsichtlich der Verkehrssicherheit der Fahrzeuge oder Helmnutzung. Auch eine Fahrradstreife des Bezirksdienstes war an diesem Tag unterwegs.

Die Bilanz: Eine Verkehrsvergehensanzeige, eine Ordnungswidrigkeit, ein Verwarngeld und ganz viele mündliche Verwarnungen Die Beamten der Wache Bad Driburg kontrollierten weiterhin gegen 10.30 Uhr einen 45-jährigen Fahrradfahrer. Er war zunächst auf den Streifenwagen zugefahren und konnte nur knapp durch einen Schlenker ausweichen. Aufgrund dieses auffälligen Fahrverhaltens wurde der Radfahrer an der Einmündung Lange Straße kontrolliert. Es konnte zunächst festgestellt werden, dass das Fahrrad nicht der Straßenverkehrsordnung entsprach. Am Fahrrad waren weder Klingel noch Reflektoren montiert. Im Verlauf der Kontrolle stellten die Beamten starken Alkoholgeruch in der Atemluft des Fahrradfahrers fest. Ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,86 Promille. Bedingt durch den hohen Wert lag eine absolute Fahruntüchtigkeit vor.

Der Fahrradfahrer wurde zur Polizeiwache verbracht. Hier wurde ihm durch einen Arzt eine Blutprobe entnommen. Eine Strafanzeige aufgrund Trunkenheit im Verkehr wurde gefertigt.