Höxter (red). Der Tennisverein Rot-Weiß Höxter e. V. ist einer der Gewinner des Nachhaltigkeitsfonds der BeSte Stadtwerke GmbH mit seinem Projekt "Installation einer Solarthermieanlage für den Warmwasserbedarf". Der Verein mit insgesamt etwa 225 Mitgliedern betreibt sechs Außen-Tennisplätze und nutzt die vereinseigenen Gebäude auf der Anlage − beispielsweise Umkleiden, Toiletten und Duschräume, Trainerraum, Technikraum und Vereinsheim − nahezu ausschließlich in der Spielsaison von Ende April bis Mitte Oktober.

Die Idee des Tennisvereins war es, eine Solarthermieanlage auf dem Flachdach des Umkleidetraktes zu installieren, um den Warmwasserbedarf des Vereins hauptsächlich durch erneuerbare Energien zu decken. Dieses Vorhaben wurde im Juni dieses Jahres umgesetzt. Die Gastherme, die vor der Installation als Heizung eingesetzt wurde, verursachte hauptsächlich durch die Warmwasserbereitung hohe Gasverbrauchskosten. „Durch die Nutzung von Sonnenenergie kann der Verein nicht nur den CO₂-Ausstoß reduzieren, sondern auch seine Energiekosten senken“, sagt Vereinsvorsitzender Henning Schulz.

Die BeSte-Mitarbeiterinnen Julia Franzmann und Nicole Ulbrich freuten sich bei einer persönlichen Urkundenübergabe über ein Projekt, das den Einsatz erneuerbarer Energien fördert und die Energieeffizienz steigert. „Der Tennisverein Rot-Weiß Höxter zeigt damit, wie auch Sportvereine ihren Beitrag zur Energiewende leisten und ihre Energiekosten senken können“, so Nicole Ulbrich.

Foto: TV Rot-Weiß Höxter