Stadtoldendorf (red). Trotz Pandemie, immer nach den aktuell geltenden Coronaregeln, wurden die Ju-Jutsu Minis von ihren Trainerinnen Anja Haas und Saskia Anders für die Gürtelprüfungen vorbereitet. Die Ju-Jutsukas trainierten fleißig die Fallschule, Bewegungslehre wie Auslagewechsel, Gleiten, Schrittdrehungen und Ausweichen eines Angriffes durch Maidbewegungen. Sie trainierten die Ju-Jutsu Techniken in Kombination wie z.B. Haltetechniken am Boden, Passivblöcke,Grifflösen, Beinstellen und die freien Anwendungsformen (Wettkampfelement). 

Nachdem in anderen Vereinen schon gute Erfahrungen damit gemacht wurden, wollte der Prüfer Patrik Haas auch beim TV87 Stadtoldendorf die Prüfung nach dem neuen Konzept durchführen. Gerade die jüngsten Ju-Jutsukas sind bei der Prüfung immer sehr aufgeregt. Um dem entgegen zu wirken wurde die Prüfung nicht auf einer Matte durchgeführt, sondern jedes Prüfungspaar bekam sein eigenes Mattenfeld und die Prüfung fand für alle Teilnehmenden gleichzeitig statt. Während die Ju-Jutsukas die Techniken mehrfach durchführten, ging Patrik Haas zwischen den Mattenfeldern umher und notierte auf dem Tablet entsprechende Punkte. Nach der Auswertung gab der Prüfer bekannt dass alle ihre Prüfung bestanden haben, was von den Eltern, die nach strengen 2G + Regeln anwesend waren, mit Applaus honoriert wurde. 

Über den gelben Drachen freuen sich: Emily Voigt, Amy Wagner, Willem Pachel und Lennox Voigt. 
Den Gelbgurt dürfen jetzt tragen: Chaya Starke, Julian Dick und Jesse Kuhlmann

Foto: Verein