Brakel/Höxter (TKu). Ein Erdrutsch hat Folgen für den Bahnverkehr im Kreis Höxter: Durch die heftigen Niederschläge der vergangenen Wochen kam es zu erheblichen Schäden am Bahndamm zwischen Ottbergen und Hembsen, die noch immer Folgen für den Bahnverkehr haben. Der aufgeweichte Bahndamm zwischen Ottbergen und Hembsen rutschte durch den Dauerregen ab, wodurch Teile vom Gleisbett in Mitleidenschaft gezogen wurden. Die Züge müssen den Streckenabschnitt aktuell mit sehr geringer Geschwindigkeit passieren. Die Auswirkungen dieses Vorfalls waren besonders für Reisende über die Feiertage spürbar, die mit Verspätungen, Schienenersatzverkehr und der Nutzung alternativer Verkehrsmittel konfrontiert waren. Fahrgäste müssen weiterhin mit Einschränkungen und Verspätungen der Linien RB 84 und RB 85 rechnen.

Die NordWestBahn gab bekannt, dass die Linie RB 84 im Abschnitt Ottbergen-Paderborn vorübergehend mit einem reduzierten Fahrplan verkehren wird, um den Fahrplan zu stabilisieren und die Auswirkungen auf die Linien RB 84 und RB 85 zu minimieren. Die Züge fahren nun im zweistündigen Rhythmus, in der Fahrtrichtung Paderborn-Ottbergen mit einer Verspätung von 10 bis 15 Minuten je Fahrt. Ausfallende Zugleistungen im Abschnitt Ottbergen-Altenbeken werden durch einen Schienenersatzverkehr mit Bussen ersetzt. Leider ist aufgrund der Einschränkungen die "Flügelung" in Höxter-Ottbergen und die getrennte Weiterfahrt mit der RB 84 (Fahrtrichtung Holzminden/Kreiensen) und der RB 85 (Fahrtrichtung Göttingen) nicht möglich. Noch immer ist die Bahnstrecke nicht repariert. Wann das geschehen kann, ist noch immer unklar. Fahrgäste sind dazu angehalten, regelmäßig nach Aktualisierungen und Informationen zu suchen, um die aktuelle Situation zu verfolgen. Ein Ersatzfahrplan wurde von der Nord-Westbahn erstellt. Es bleibt jedoch unklar, wann die Strecke vollständig repariert und der normale Fahrplanbetrieb wieder aufgenommen werden kann.

Fotos: Thomas Kube