Eschershausen (red). Für die eigene Person oder stellvertretend für wichtige Angehörige stellen die Diagnose Demenz und die damit einhergehenden kognitiven Beeinträchtigungen neue und große Herausforderungen im Alltag dar. Wie man diesen Herausforderungen begegnen kann und weitere Informationen rund um das Thema Demenz erhalten Interessierte an diesem Tag im MGH Eschershausen.

Die Veranstaltung richtet sich an Mitbürger*innen, Betroffene und Angehörige, aber auch an medizinisches und nichtärztliches Fachpersonal, Ehrenamtliche, Beschäftigte in Beratungsstellen sowie Verantwortliche in Trägerorganisationen. Zudem besteht die Möglichkeit, Kontakt zu Hilfsangeboten vor Ort aufzunehmen. Im Rahmenprogramm tritt die Trommelgruppe der Wilhelm-Raabe-Residenz auf, in einem anschließenden Vortrag mit Frau Vandreier von der Alzheimer Gesellschaft Hildesheim e.V. geht es um unterschiedliche Formen und Symptome von Demenz.

Der Vortrag wird um einige Stationen des Demenzparcours "Hands on dementia" ergänzt, der das Nachempfinden einer an Demenz erkrankten Person ermöglicht. Zum Abschluss haben die Besucher die Möglichkeit, sich mit regionalen Hilfs- und Versorgungsanbietern auszutauschen. Für das leibliche Wohl ist gesorgt.