Holzminden (kp). Kommenden Montag, den 4. Oktober, öffnet das Hallenbad Holzminden nach mehr als anderthalbjähriger Schließung wieder. Am 17. März 2020 mussten die Pforten in Folge der Corona-Pandemie mit sofortiger Wirkung dicht gemacht werden. „Doch wir haben die Zeit des Stillstandes genutzt, um nicht still zu stehen“, sagt Bauamtsleiter Jens-Martin Wolff. Während der länger andauernden Pause konnten die letzten Sanierungsmaßnahmen im Bäderbereich beendet werden, die zur Saison 2015/16 ihren Anfang gefunden hatten.

Insbesondere der Schwimmbereich sei durch den Einbau eines Edelstahlbeckens erheblich aufgewertet worden. Zudem sei viel in eine erneuerte Technik investiert worden. Zum Beispiel in eine Fernwärmeheizung, eine 2,4 Kilometer lange Leitung, die zwischen dem Hallenbad und der Biogasanlage Albaxen verläuft. Die Wärmeversorgung des Hallenbades geht auf einen Ratsbeschluss vom 6. Februar zurück, der die Verwaltung beauftragt hatte, einen Wärmelieferungsvertrag mit einer Mindestlaufzeit von zwölf Jahren mit der Busse Biogas GbR abzuschließen. „Dadurch können wir einen CO2-Ausstoß von 365 Tonnen einsparen“, sagt Wolff.

Ursprünglich sei eine Wiedereröffnung für Ende 2020 vorgesehen gewesen. Doch damalige Lieferengpässe hätten diesem Plan einen Strich durch die Rechnung gemacht. Die verspätete Fertigstellung der Sanierungsarbeiten habe schließlich den März dieses Jahres als frühesten Öffnungstermin ergeben. „Doch das hätte sich nicht mehr gelohnt“, fügt der Bauamtsleiter hinzu. Umso wichtiger und schöner sei es, den kommenden Montag als definitiven Termin präsentieren zu können.

Insgesamt belaufen sich die Kosten für die Sanierung auf 4,3 Millionen Euro. Davon seien allein für das neue Edelstahlbecken 1,5 Millionen Euro investiert worden. Mit den Umkleidekabinen steht noch eine letzte Sanierungsmaßnahme aus. „Die werden wir aber erst in der nächsten Pause angehen“, erklären Bauamtsleiter und Projektmanagerin Bahar Gülseren.

Um die durch die Corona-Verordnung des Landes Niedersachsen getroffenen Regelungen einhalten zu können, sind auch einige Anforderungen zu erfüllen. Das Hygienekonzept erfordert coronabedingte Einschränkungen etwa bei den Öffnungszeiten und eine Dokumentation der Hallenbad-Besucher. Diese kann per Luca-App oder durch ein Formular erfolgen, welches auf der Homepage oder im Hallenbad erhältlich ist. Außerdem gilt die 3G-Regel.

Die Öffnungszeiten sind dahingehend eingeschränkt, dass eine parallele Nutzung durch Schulen und Öffentlichkeit vormittags nicht erfolgen soll.

Die Öffnungszeiten für den öffentlichen Badebetrieb sind daher wie folgt:

Montag (nur Damen ab 18 Jahre): 14 bis 16 Uhr

Dienstag: 6:30 Uhr bis 9:00 Uhr und 14 Uhr bis 21 Uhr

Mittwoch: 6:30 Uhr bis 8:00 Uhr und 14 Uhr bis 19 Uhr

Donnerstag: 6:30 Uhr bis 8:00 Uhr und 14 Uhr bis 20 Uhr

Freitag: 6:30 Uhr bis 9:00 Uhr und 14 Uhr bis 21 Uhr

Samstag: 8:00 bis 18:00 Uhr

Sonntag: 8:00 bis 19:00 Uhr

 

Zudem gab es eine leichte Preiserhöhung

3,50 Euro für Erwachsene (statt 3 Euro)

2,50 Euro ermäßigt

1,50 Euro für Kinder ab 6 Jahre

Bis 6 Jahre freier Eintritt