Boffzen (red). Diese Nachricht wird in der Region für Freude sorgen: Das Café Lieblingsplatz in Boffzen macht wieder auf! Schon längst war der beliebte Treffpunkt in den Räumlichkeiten der ehemaligen Ölmühle Solling an der Höxterschen Straße zu einem echten Lieblingsplatz für viele Menschen geworden. Nun sorgt die H2R Wesermanufaktur für einen Neustart nach der coronabedingten Schließung. 

„Wir versuchen, das erfolgreiche Konzept von Projekt Begegnung wiederzubeleben“, sagt Dennis Ramovic, der die Leitung des Cafés übernommen hat. Geändert hat sich nur der Name: Café Lieblingsplatz by H2R. Damit wird ein neues Kapitel in der bewegten Geschichte des außergewöhnlichen Cafés geschrieben. Begonnen hat alles im Juni 2019 mit einer Kooperation von Projekt Begegnung und dem Landkreis Holzminden. Für den hatte die Kreisvolkshochschule dort die neuartige modulare Teilqualifizierung „Fachkraft im Gastgewerbe“ gestartet. 

Besonders die gemütliche Atmosphäre und der einzigartige Außenbereich hatten das Café tatsächlich schnell für viele Menschen zum Lieblingsplatz werden lassen. Als der Landkreis Holzminden die Qualifizierungsmaßnahme nach einem Jahr beendete, übernahm Projekt Begegnung das Café Lieblingsplatz in Eigenregie. Doch dann kam Corona und die Erfolgsgeschichte nahm mit der Zwangsschließung ein plötzliches Ende. „Die besser werdenden Inzidenzzahlen lassen uns hoffen, dass wir schon bald wieder ganz normal öffnen können“, erläutert Ramovic. Zunächst soll vor allem die besonders beliebte große Terrasse zum Einsatz kommen. 

Einen neuen Schwerpunkt im Café Lieblingsplatz setzt H2R mit regionalen Produkten, wie zum Beispiel dem nebenan selbst gerösteten Kaffee, der im Café ausgeschenkt wird. Aber auch die Kaltgetränke kommen überwiegend aus der Region. Auf der Speisekarte stehen neben selbstgemachten Kuchen, Salaten und kleine Speisen, wie die beliebten Flammkuchen, auch Spezialangebote. „Bei den Öffnungszeiten wollen wir flexibel reagieren, bei schönem Wetter schicken wir unsere Gäste nicht um 18 Uhr nach Hause“, erläutert der Caféleiter. „Darüber hinaus können wir uns vorstellen, an lauen Sommerabenden auch Cocktails anzubieten.“ 

Nach Anmeldung ist ab dem 12. Juni auch ein Frühstück in der entspannten Atmosphäre des Cafés wieder möglich. Zum Team gehört auch Hotelfachfrau Jovana Föst, die sich freut, an ihrer alten Wirkungsstätte wieder tätig werden zu können. „Auf das geschätzte Frühstücksbüfett müssen wir allerdings wegen der Corona-Beschränkungen vorerst noch verzichten“, sagt sie. Vorrübergehend wurden die Öffnungszeiten der Corona-Situation angepasst. Samstags und sonntags öffnen sich die Türen von 12 bis 18 Uhr. Das Team von H2R freut sich, langfristig die geplanten Öffnungszeiten von Mittwoch bis Sonntag anbieten zu können.