Holzminden (kp). „Ab heute stellt sich eine ganz neue Etage Damenmode vor“, beginnt Ralf Schwager die Pressekonferenz am Montagmorgen. Gemeint ist ein komplett umgestalteter Auftritt der Damenabteilung im Kaufhaus Schwager. Sechs Wochen haben die Umbaumaßnahmen in Anspruch genommen, um die gesamte Etage mit gut 1000 Quadratmetern neu einzurichten. „Ich kann mir gar nicht vorstellen, wie wir den Umbau bei offenem Geschäft bewältigt hätten“, fügt er hinzu. Auch wenn die Entscheidung zur Umgestaltung schon länger zurückliegt, könne man der coronabedingten Schließung somit wenigstens etwas Positives abgewinnen.

Gegen Ende Januar sei es schließlich gewesen, als die Umbaumaßnahmen langsam an Fahrt aufgenommen haben. Zunächst habe man die Metalldecke samt Beleuchtung herausgerissen. Anschließend wurde die Holzverschalung entfernt, die ursprünglich mit der Betondecke verbunden war. Die erste schwierige Frage sei dann bei der Farbgestaltung der Betondecke aufgetreten. „Am Ende ist sie weiß geworden, wie Sie sehen.“ Anschließend wurden die Sprinkleranlage und die Beleuchtung geändert. „Wir haben auf LED mit neuester Technologie umgestellt“, sagt Ralf Schwager. Die Waren könnten somit wesentlich besser ausgeleuchtet werden. Als das „Herzstück“ bezeichnet der Unternehmer die technisch hochwertige Lüftungs- und Kälte-/Wärmeanlage. Zudem sei nun für jedes einzelne Stockwerk eine separate Lüftungsmaschine installiert worden.

„Sie sehen selbst, es ist ein ganz neues Warenbild entstanden“, sagt Ralf Schwager mit Blick auf die neue Damenabteilung. Nun gebe es mehr Platz zwischen den Warenständern, so dass ein großer und weiträumiger Eindruck entstehe. Derzeit darf hier die aktuelle Frühjahrsmode bestaunt werden, für die auch auf neue Modelieferanten gesetzt wurde. „Und im Herbst werden nochmal neue Modelieferanten hinzukommen.“

Worte des Dankes richtete Ralf Schwager an alle Mitarbeiter und insbesondere an Elena Kusnetzow, die als Verantwortliche des Umbaus einen „exzellenten“ Job gemacht habe. Anerkennende Worte für ihren Chef folgten prompt: „Wir stehen hinter dem Kaufhaus und sind stolz darauf, dass Herr Schwager trotz der Corona-Krise an der Weiterentwicklung dieses Hauses festhält und es vorantreibt.“ Für die Umbaumaßnahmen hat der Unternehmer laut eigenen Angaben eine sechsstellige Summe investieren müssen.

Fotos: Pöhl