Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Sonntag, 25.10.2020
Werbung
Donnerstag, 15. Oktober 2020 16:54 Uhr

Kein Märchen-Sonntag am Sonntag: Gericht stoppt das Event in einem Eilverfahren Kein Märchen-Sonntag am Sonntag: Gericht stoppt das Event in einem Eilverfahren

Höxter (TKu). Eigentlich sollte an diesem Sonntag, den 18. Oktober der Märchen-Sonntag stattfinden. Die Werbegemeinschaft hatte dies bereits im Internet und auf Plakaten beworben. Die Schausteller waren auch bereits gebucht und nun das: Das Verwaltungsgericht Minden hat der Stadt Höxter untersagt, den Märchen-Sonntag in der gewohnten Form stattfinden zu lassen. Der Beschluss geschah in einem Eilverfahren aufgrund einer Klage der Gewerkschaft VERDI. Die Nachricht von dem Gerichtsbeschluss erreichte die Stadt Höxter am Donnerstagnachmittag. Den Künstler*innen wurde nun kurzfristig abgesagt. Der stellvertretende Vorsitzende der Werbegemeinschaft, Jens Klingemann, zeigte sich sehr enttäuscht, als die Nachricht die Werbegemeinschaft erreichte. Es war alles detailliert geplant, ein Hygienekonzept erarbeitet und viele Akteure gebucht. Das schaffe Unmut bei den Kaufleuten in dieser Corona-Zeit, in der die Kassen der Händler ohnehin einen großen Umsatzeinbruch verzeichnen müssen.

Foto: Thomas Kube

Top 5 Nachrichten der Woche
Achtung! Ende der Seite!
Hier geht es zurück zum Seitenanfang.
zum Anfang