Mittwoch, 29.01.2020
Dienstag, 03. Dezember 2019 19:34 Uhr

LAN-Party für Eltern – Was gegen Dauerzocken hilft: Kreisjugendpflege informiert in der BBS über Umgang mit Computerspiel LAN-Party für Eltern – Was gegen Dauerzocken hilft: Kreisjugendpflege informiert in der BBS über Umgang mi

Holzminden (red). Meinen 16-jährigen Sohn erreiche ich gar nicht mehr, der hängt nur noch vor seinem Computer und spielt.“ – Wer Kinder im entsprechenden Alter hat, kann die Aussage einer Mutter, die an der von der Kreisjugendpflege in Kooperation mit der Landesstelle Jugendschutz Niedersachsen organisierten LAN-Party für Eltern teilgenommen hat, nicht selten unterstreichen. Die technisch aufwändig gestaltete Veranstaltung zum Computerspielen in der Georg-von Langen-Schule Berufsbildende Schulen Holzminden war eine gute Gelegenheit, sich über das Thema Spiele und den erzieherisch richtigen Umgang damit zu informieren. 

Mit etlichen Tablets, Computern und Konsolenausstattung bis hin zu zwei Virtual-Reality-Masken fürs Gaming hatte das Kreismedienzentrum extra eine Menge an Spiele-Hard und Software aufgeboten, um den 30 angemeldeten Eltern, Lehrerenden und Interessierten ein möglichst breit gefächertes Angebot zu zeigen, mithilfe dessen Kinder und Jugendliche heutzutage bevorzugt in ihrer Freizeit „zocken“. Die bunte Spiele-Erlebniswelt war allerdings kein Selbstzweck, um den Anwesenden ein neues Hobby anzudienen. Mit der umfangreichen Ausstattung wollten Kreisjugendpflege und Kreismedienzentrum einfach nur deutlicher machen, in welche virtuellen Welten die Kids abtauchen, was diese so faszinierend macht und welche Möglichkeiten es gibt, damit sie ihnen nicht gänzlich erliegen.

Dementsprechend stand an dem Abend nicht einfach nur ein erhebliches Repertoire an Spielen zum ausprobieren zur Verfügung, sondern auch ein Eltern-Medien-Trainer, der in einem Vortrag nicht nur anschaulich über Spieltypen, der Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) oder Abo-Fallen referierte, sondern darüber hinaus auch Tipps gab, wie Eltern überhaupt einen richtigen Weg gegenüber ihren Kindern im Umgang mit Computer-  und Handyspielen einschlagen können. Stefan Hollemann riet unter anderem dazu, feste Regeln sowie klare Zeiten zu vereinbaren und die Kinder gegenüber jeglichem Gruppendruck zu festigen. Grundsätzlich sei das erzieherische Handeln natürlich altersabhängig einzusetzen, insgesamt aber gelte es hauptsächlich, mehr Präsenz zu zeigen als eine autoritäre Kontrolle auszuüben. Wenn besonders Jugendliche sich nicht mehr vom Spielen abhalten ließen und ihre Alltagsaufgaben vernachlässigten, helfe eine Verweigerung von elterlichen Service-Leistungen am Ende immer noch am besten, machte Stefan Hollemann deutlich. Ein Tipp, den die Mutter des nicht mehr ansprechbaren 16-Jährigen als überaus wertvoll empfand und demnächst wohl noch stärker in die Tat umsetzen wird.     

Dass häufiges Computerspielen kein reines Pubertätsphänomen mehr ist, macht auch die Anwesenheit einer Grundschullehrerin deutlich. Die Lehrerin, selbst passionierte Gamerin, lädt sich häufig die Spiele herunter, die auch ihre 6- bis 7-jährigen Schützlinge am Wochenende spielen. „Ohne, dass die Eltern Schranken setzen würden, ist da die ganze Bandbreite von Altersgemäßem und komplett Inakzeptablem vertreten“, betonte sie. Die Veranstaltung der Kreisjugendpflege gehöre eigentlich in jedes Lehrerzimmer, um auch allen Kollegen einen besseren Überblick über das Thema zu verschaffen. Mag das auch wegen des technischen und personellen Aufwandes derzeit kaum realisierbar erscheinen, eine baldige Wiederholung ist diese Problematik allemal wert.         

Foto: Landkreis Holzminden

Top 5 Nachrichten der Woche
Achtung! Ende der Seite!
Hier geht es zurück zum Seitenanfang.
zum Anfang

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Ich akzeptiere die Cookies dieser Seite. Hier erfahren Sie mehr über unseren Datenschutz.

Ich akzeptiere die Cookies dieser Seite