Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Montag, 28.09.2020
Werbung
Dienstag, 22. Mai 2018 10:30 Uhr

Tatort Grünenplan: Mordprozess beginnt morgen Tatort Grünenplan: Mordprozess beginnt morgen

Grünenplan/ Hildesheim (r/kp). Morgen, 23. Mai, beginnt ab 9 Uhr am Landgericht Hildesheim der Prozess um den mutmaßlichen Mord an einer Frau aus Grünenplan. Laut Anklage soll ein 32-Jähriger seine Ehefrau so massiv geschlagen und getreten haben, dass diese wenige Tage später an ihren schweren Verletzungen starb. Niedere Beweggründe und Heimtücke seien die Mordmerkmale.

Am 3. Januar dieses Jahres habe der Angeklagte seine Frau in der gemeinsamen Wohnung, die zwischenzeitlich nur noch von seiner Frau und den gemeinsamen Kindern bewohnt war, überrascht. Weiter heißt es, er habe anschließend „seine von ihm zu Boden gebrachte oder sonst hingefallene Ehefrau durch zahlreiche massive Tritte und Schläge zu Tode gebracht.“ Laut Anklage sei der Mann wütend über die einige Zeit zuvor ausgesprochene Trennung gewesen. Zudem soll er vermutet haben, seine Ehefrau könne sich einem anderen Mann zugewandt haben.

Nach Beginn der Gewalthandlungen soll der Vermieter auf die Situation aufmerksam geworden sein und versucht haben, den Angeklagten von weiteren Handlungen zurückzuhalten. Dieses sei nur teilweise gelungen. Die Ehefrau verstarb am 14. Januar im Krankenhaus. Der Angeklagte befindet sich seit dem 3. Januar in Untersuchungshaft.

Top 5 Nachrichten der Woche
Achtung! Ende der Seite!
Hier geht es zurück zum Seitenanfang.
zum Anfang