Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Donnerstag, 01.10.2020
Werbung
Sonntag, 29. Dezember 2019 11:27 Uhr

Johanniter-Weihnachtstrucker: Pakete aus Einbeck in der Ukraine eingetroffen Johanniter-Weihnachtstrucker: Pakete aus Einbeck in der Ukraine eingetroffen

Einbeck (red). Nach rund 1 500 Kilometern Fahrt in drei Tagen überreichen ehrenamtliche Helferinnen und Helfer 3 600 Mal Hilfe für bedürftige Kinder, Senioren und Familien.

Einbeck. Wochenlang haben die Johanniter in Einbeck für die Aktion Johanniter-Weihnachtstrucker Pakete gesammelt. Insgesamt konnten 3 600 Pakete auf die Reise in die Ukraine geschickt werden. Heute wurden sie direkt durch die Johanniter vor Ort in Schytomyr, Iwano-Frankiwsk und Poltawa verteilt. 

In der Vorweihnachtszeit hatten die Johanniter in Niedersachsen und Bremen Schulen, Kindergärten, Vereine und Firmen sowie Privatleute aufgerufen, Pakete mit Grundnahrungsmitteln und Hygieneartikeln zu packen und in den Dienststellen der Hilfsorganisation oder anderen Sammelstellen abzugeben. Allein die Einbecker Freimaurerloge Georg zu den drei Säulen hatte 30 Pakete zugesteuert.

„Wir haben tatkräftige Unterstützung aus Einbeck erhalten. Alle Beteiligten haben sich mit viel Herzblut eingebracht und all das erst möglich gemacht“, sagt Nadine Abmeier, Weihnachtstrucker-Koordinatorin des Johanniter-Regionalverbandes Südniedersachsen. Besonders freut es Abmeier, dass Johanniter-Kollegen aus dem Landesverband, die Hilfsgüter mit einem eigenen Lkw-Konvoi direkt ins Zielgebiet gebracht und dort persönlich verteilt haben. „Die Ehrenamtlichen opfern ihre freien Tage, um für andere Menschen in Südosteuropa da zu sein. Das verdient besonders große Anerkennung.“

In den frühen Morgenstunden des zweiten Weihnachtsfeiertags sind die Helferinnen und Helfer in Richtung Ukraine aufgebrochen. Mit drei vollgepackten Lkw und drei Begleitfahrzeugen hat der Konvoi in der Nacht von Freitag auf Samstag die ukrainische Grenze überquert. Auf ukrainischem Gebiet hat sich der Konvoi aufgeteilt und unterschiedliche Verteilziele angesteuert: die Stadt Schytomyr, 120 km westlich von Kiew gelegen, Iwano-Frankiwsk in der Westukraine und Poltawa – östlich von Kiew, Nähe Charkow. 

Hannes Wendler, Mitglied des Landesvorstands der Johanniter in Niedersachsen/Bremen, würdigt die Arbeit aller Helfer. „Das Projekt Weihnachtstrucker ist ein großes Gemeinschaftsprojekt. Mein Dank geht an die ehren- wie hauptamtlichen Kolleginnen und Kollegen in den Johanniter-Verbänden, die alles vorbereitet haben. An die Männer und Frauen, die jetzt in der Ukraine sind. Und natürlich an alle Paketpacker in Niedersachsen und Bremen und all diejenigen, die sich auf die ein oder andere Art und Weise eingebracht haben,“ sagt Wendler.

„In den vergangen Tagen haben wir unsere Kolleginnen und Kollegen auf dem Ukraine-Konvoi über das Internet verfolgt. Ein bisschen gehen wir so mit auf die Reise und können sehen, wen unsere Pakete in der Ukraine erreichen“, sagt Nadine Abmeier und wünscht allen Weihnachtstruckern eine gute Heimreise. 

Foto: Johanniter/Steffen Kaiser

Top 5 Nachrichten der Woche
Achtung! Ende der Seite!
Hier geht es zurück zum Seitenanfang.
zum Anfang