Hameln (red). In der Nacht zu Samstag, 8. Juni, gelang es Fahndern der Polizei Hameln, einen 15-jährigen Jugendlichen auf frischer Tat festzunehmen. Der Jugendliche wurde dabei erwischt, wie er eine Papiermülltonne in der Nordstadt von Hameln in Brand setzte. Nach seiner vorläufigen Festnahme wurde er nach den polizeilichen Maßnahmen zurück zu seiner Wohnanschrift gebracht.

Bereits in den Nächten von Mittwoch auf Donnerstag, 6. Juni, und von Donnerstag auf Freitag, 7. Juni, kam es im Bereich der Lemkestraße in Hameln zu mehreren vorsätzlich herbeigeführten Bränden. Diese Brandstiftungen führten zu umfassenden Ermittlungen seitens der Polizei Hameln, bei denen Ermittler und Ermittlerinnen des 1. und 6. Fachkommissariats sowie der Fahndung involviert waren. Die Ermittlungsmaßnahmen ergaben am Freitag erste Hinweise auf einen möglichen Tatverdächtigen, was zu verstärkten Fahndungsmaßnahmen führte.

Am Samstag gegen 00:10 Uhr wurde der 15-Jährige von Fahndern lokalisiert und im unmittelbaren Bereich eines brennenden Papiermülleimers festgestellt. Der Jugendliche versuchte zunächst, zu Fuß zu flüchten, konnte jedoch an seiner Wohnanschrift aufgefunden und festgenommen werden.

Nun muss sich der Jugendliche in einem Ermittlungsverfahren aufgrund mehrerer Sachbeschädigungen durch Feuer verantworten. Glücklicherweise kam es zu keinem Personen- oder Gebäudeschaden, und es bestand keine konkrete Gefahr für Dritte.

Aktuell wird ermittelt, ob der Jugendliche auch für andere zurückliegende Branddelikte in der Hamelner Nordstadt verantwortlich ist.