Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Samstag, 24.10.2020
Werbung
Mittwoch, 12. August 2020 11:58 Uhr

Rehaklinik in Bad Pyrmont war deutschlandweit das erste Ersatzkrankenhaus, um Akut-Kliniken bei der Corona Pandemie zu entlasten Rehaklinik in Bad Pyrmont war deutschlandweit das erste Ersatzkrankenhaus, um Akut-Kliniken bei der Corona Pan

Bad Pyrmont (r). Finanzminister Reinhold Hilbers hat sich am (heutigen) Mittwoch über die Erfahrungen der Klinik „Der Fürstenhof" während des Shutdowns aufgrund der Corona-Pandemie informiert. Die Rehaklinik war deutschlandweit das erste Ersatzkrankenhaus, um Akut-Kliniken zu entlasten. Bereits am 23. März wurden die ersten Akutpatienten stationär im Fürstenhof aufgenommen.

Am 27. April erreichte das Patientenaufkommen mit 20 gleichzeitig im Haus befindlichen Patienten den vorläufigen Höhepunkt. Parallel zur Versorgung akutmedizinischer Patienten wurde ab dem 18. Mai wieder mit der Aufnahme von Heilverfahren begonnen.

„Ich bin beeindruckt, mit wie viel Engagement die Klinikleitung und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sich solidarisch an der Bewältigung der Pandemie beteiligen. Erfreulicherweise war bisher der befürchtete Engpass in den Akut-Kliniken nicht eingetreten. Gleichwohl ist es gut zu wissen, dass wir hier auf das Know-how und die Strukturen zurückgreifen können“, erklärte Hilbers. Arbeitsabläufe, die im Akutkrankenhaus fest etabliert sind, mussten neu aufgebaut werden. Therapeuten wurden als Hilfspflegekräfte angelernt, um so den Bedarf an Pflegekräften zu decken. 

Insgesamt wurden bis zum 25. Mai 48 Akutpatienten an 561 Behandlungstagen versorgt. Aus kaufmännischer Sicht konnten damit die Corona-bedingten Mindereinnahmen im Bereich der Heilverfahren etwas abgefedert, aber nicht aufgefangen werden. Das Land Niedersachsen hat darum als alleiniger Eigentümer der Staatsbad GmbH Haushaltsmittel bis zu insgesamt 6 Millionen Euro zur Kompensation dieser Mindereinnahmen in Bad Pyrmont und Bad Nenndorf zugesagt.

Bei einem Rundgang zeigte sich Hilbers auch von der neuen Schwimmhalle mit Therapiebecken im König-Luise-Bad begeistert: „Nicht umsonst zählt das Staatsbad Pyrmont zu den TOP-Reha-Standorten in Deutschland.“ 

Die Fertigstellung des Therapiebeckens bildet den Schlusspunkt des ersten Bauabschnitts, der zudem Umbaumaßnahmen im Bereich der Arztpraxen, einen neuen Eingangsbereich mit Cafeteria sowie Umbauten im Anwendungsbereich der Kurgäste umfasste. Eine besondere Herausforderung bestand darin, alle Arbeiten bei laufendem Betrieb zu koordinieren und auszuführen. Im Staatsbad Pyrmont verfügt die Rehaklinik „Der Fürstenhof“ über 160 Betten. Die Klinik zeichnet sich durch eine hohe medizinische, pflegerische und therapeutische Kompetenz aus. Viele Fachärzte verfügen über jahrelange Erfahrung aus Akut-Kliniken.

Top 5 Nachrichten der Woche
Achtung! Ende der Seite!
Hier geht es zurück zum Seitenanfang.
zum Anfang