Silberborn (red). Polizeibeamte des Polizeikommissariats Holzminden haben am vergangenen Freitag einen mutmaßlichen Einbrecher festgenommen. Der Mann hatte versucht, in ein Wohnhaus im Holzmindener Ortsteil Neuhaus einzubrechen.

Gegen 2 Uhr morgens waren die Bewohner (58 und 60 Jahre) eines Einfamilienhauses durch das Klirren einer Glasscheibe aus dem Schlaf gerissen worden. Von ihrem Schlafzimmerfenster aus sahen sie einen unbekannten Mann, der im rückwärtigen Bereich ihres Hauses an einem Fenster hantierte. Das Ehepaar sprach den mutmaßlichen Einbrecher an, woraufhin dieser sich in gemäßigtem Tempo vom Grundstück entfernte.

Die Bewohner verständigten die Polizei. Polizeibeamte entdeckten bei der anschließenden Tatortaufnahme eine eingeschlagene Fensterscheibe und die Schuhsohlenprofile des Einbrechers im Schnee.

Im Rahmen einer Nahbereichsfahndung traf eine Polizeistreife später eine männliche Person in der Moosbergstraße in Silberborn an, auf die die Beschreibung der Zeugen, wie auch die Profile der Schuhsohlen, passte. Der Mann (76 Jahre, ohne festen Wohnsitz) wurde vorläufig festgenommen.

Bei der Durchsuchung seiner persönlichen Gegenstände wurde neben Einbruchwerkzeug auch ein abgebrochenes Profilzylinderschloss aufgefunden, welches augenscheinlich einem Einbruchsversuch in das Dorfgemeinschaftshaus in Neuhaus zugeordnet werden kann.

Seit Anfang Dezember verzeichnet der Kriminalermittlungsdienst der Polizei Holzminden eine Reihe von Einbrüchen in Wohnwagen und Wochenendhäusern in Silberborn und Neuhaus. Die bislang geführten Ermittlungen deuten darauf hin, dass der wohnungslose Festgenommene für einige dieser Taten verantwortlich sein dürfte.

Auf Grundlage der vorliegenden Beweismittel hat die Staatsanwaltschaft Hildesheim einen Untersuchungshaftbefehl beantragt, der am Freitagnachmittag durch den zuständigen Ermittlungsrichter des Amtsgerichts Holzminden erlassen wurde. Der Beschuldigte wurde anschließend einer Justizvollzugsanstalt zugeführt.

Foto: Symbolfoto