Hohe (red). Zu einem Wohnhausbrand mit tragischem Ende ist es am Donnerstagabend, gegen 22:40 Uhr, in Hohe gekommen. Die eintreffenden Einsatzkräfte der Feuerwehr, der Polizei und des Rettungsdienstes wurden vor Ort mit einem stark verqualmten Wohngebäude konfrontiert, nachdem dort aus bislang ungeklärter Ursache ein Feuer im Erdgeschoss ausgebrochen war.

Nachdem die Flammen durch die Einsatzkräfte bekämpft worden sind, konnte die Feuerwehr eine Person im Gebäude nur noch tot bergen. Zum Abschluss der Lösch- und Bergungsarbeiten wurde das Gebäude mit einem Gebläse vom Qualm befreit.

In dem rund drei Stunden andauernden Einsatz waren insgesamt 75 Einsatzkräfte der Feuerwehr - Hohe, Brökeln, Hehlen, Bodenwerder und Pegestorf – des Rettungsdienstes, der Polizei und ein Notfallseelsorger vor Ort.

Update der Polizei: Durch den Vollbrand innerhalb der Erdgeschosswohnung, wurde der 55-jährige Bewohner tödlich verletzt. Zwei unabhängige Ersthelfer, 26 und 32 Jahre aus dem Bereich Bodenwerder sind durch die Rauchgase leicht verletzt in umliegende Krankenhäuser transportiert worden. Die Brandermittlung wird durch die Polizei Holzminden geführt und der Brandort wurde beschlagnahmt. Nach derzeitigen Stand der Ermittlungen steht die Brandursache noch nicht fest. Mit einem endgültigen Ergebnis ist diese Woche noch nicht zu rechnen.

Foto: SG-Fw Bo-Po / Meyer