Kreis Höxter (red). Einen besorgniserregenden Anstieg der Unfallzahlen im laufenden Kalenderjahr stellt die Polizei im Kreis Höxter fest. So kommt es auf den Straßen des Kulturlandes nicht nur generell zu einer Häufung von Verkehrsunfällen, auch in ihrer Schwere zeichnet sich ein alarmierendes Bild ab. Stand August 2022 sind allein die Verkehrsunfälle mit Verletzten um knapp 25 % zum Vorjahr gestiegen. "Die Zahl der dabei verletzten Personen stieg sogar um 33 %. Bei gleichbleibenden Zahlen laufen wir auf einen Höchststand der letzten zehn Jahre zu", so der Leiter der Direktion Verkehr Markus Tewes.

Die Beschäftigten der Kreispolizeibehörde Höxter versuchen bereits durch intensive Maßnahmen diesen Trend zu stoppen. Unter anderem werden täglich Geschwindigkeitsmessungen im gesamten Kreisgebiet durchgeführt. "Unangepasste Geschwindigkeit ist leider immer noch eine der häufigsten Unfallursachen in Nordrhein-Westfalen", so Tewes. Hierbei stellen die Beamtinnen und Beamten regelmäßig erschreckende Raserei fest, wie z.B. am vergangenen Mittwoch: Beamte des Verkehrsdienstes Höxter mussten bei einer gezielten Verkehrsüberwachung auf der B 239 im Bereich Steinheim bei zwei Verkehrsteilnehmern deutlich überhöhte Geschwindigkeiten feststellen. Den Fahrern, einem 30-jährigen Höxteraner und einem 42-jährigen Steinheimer, werden Geschwindigkeiten von 163 bzw. 148 km/h bei erlaubten 100 km/h vorgeworfen. Für diese Verstöße sind Bußgelder in Höhe von mindestens 600 bzw. 480 Euro und Fahrverbote von zwei Monaten bzw. einem Monat vorgesehen. Insgesamt fielen innerhalb einer Stunde fünf Raser auf. Neben den schon genannten wurden zwei weitere Anzeigen gefertigt, ein weiterer Fahrer konnte vor Ort mit einem Verwarngeld ermahnt werden.

Insgesamt appelliert die Polizei an alle Verkehrsteilnehmer: Die Verkehrssicherheit ist eine Aufgabe aller, auch der Verkehrsteilnehmer selbst. Zum Schutz aller können sie sich sicher sein: "Wir werden unsere Maßnahmen zur Verkehrsüberwachung verstärkt fortsetzen, um diejenigen, die nicht bereit sind, sich an die Vorschriften der Straßenverkehrsordnung zu halten, auf ihr Fehlverhalten aufmerksam zu machen."

Um diesem Nachdruck zu verleihen, wurden Anfang November an zwei aufeinander folgenden Tagen verstärkte Geschwindigkeitskontrollen der Polizei zusammen mit dem Kreis Höxter durchgeführt. Dabei wurden 131 Tempoverstöße, sowie sechs weitere Ordnungswidrigkeiten festgestellt. Erfreulich ist, dass an dem zweiten Tag kein Verkehrsunfall mit Verletzten durch die Polizei aufgenommen werden musste. "Seien Sie sich bewusst, dass Sie einen großen Einfluss auf die Verkehrssicherheit haben. Halten Sie sich an die Verkehrsvorschriften, seien Sie aufmerksam und rücksichtsvoll. So retten Sie Menschenleben. Denken Sie an Ihre Angehörigen, die zu Hause auf Sie warten", so Tewes.