Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Samstag, 24.10.2020
Werbung
Mittwoch, 09. September 2020 13:05 Uhr

Vollsperrung der Bundesstraße 64 nach schwerem Frontalzusammenstoß Vollsperrung der Bundesstraße 64 nach schwerem Frontalzusammenstoß

Vorwohle (red). Am heutigen Mittwochvormittag, gegen 10 Uhr, ereignete sich auf der Bundesstraße 64 ein schwerer Verkehrsunfall mit länger andauernder Vollsperrung. Ein aus dem Bereich Einbeck auf der Bundesstraße 64 in Richtung Eschershausen fahrender Transporter aus Rheda-Wiedenbrück kam aus bisher nicht bekannten Gründen über die Mittellinie der Fahrbahn in den Gegenverkehr und kollidierte dort mit einem ausweichenden Lkw aus Hannover.

Beide im Transporter befindlichen Fahrzeuginsassen aus Paderborn wurden bei dem Unfall schwer verletzt. Während der 45-jährige Auslieferungsfahrer mittels Rettungswagen in das Krankenhaus nach Holzminden überführt wurde, erfolgte der Transport des lebensgefährlich verletzten 40-jährigen Beifahrers mittels Rettungshubschrauber in die Uniklinik nach Göttingen.

Beide Fahrzeuge wurden durch den Frontalzusammenstoß total beschädigt, durch umherfliegende Fahrzeugteile wurde ein dem Lkw nachfolgender Transporter aus Eimen ebenfalls beschädigt. 

Auch um 13 Uhr läuft noch die Räumung des unfallbetroffenen Streckenbereiches. Zur Klärung der Unfallursache wird das Auslieferungsfahrzeug sichergestellt und technisch untersucht.

Eingesetzt sind vor Ort neben den alarmierten Polizeikräften aus Stadtoldendorf und Holzminden Kräfte der umliegenden Feuerwehren der Altsamtgemeinde Eschershausen sowie drei Rettungswagen aus Stadtoldendorf bzw. Einbeck (mit Notarzt) sowie der Christoph 44 aus Göttingen.

Die Straßenmeisterei Eschershausen sowie Vertreter des Landkreises Holzminden begutachten mögliche Schäden durch auslaufende Betriebsstoffe und veranlassen deren Beseitigung. Eine Vollsperrung des Streckenbereiches wird noch bis in die Nachmittagsstunden andauern, eine weiträumige Umleitung (ab Abzweig Lenne bis Kreuzung B3) über Einbeck wurde veranlasst.

Foto: Feuerwehr

Top 5 Nachrichten der Woche
Achtung! Ende der Seite!
Hier geht es zurück zum Seitenanfang.
zum Anfang